Wanderfreu(n)de


 Administrator    21 Aug : 07:34
 Keine    Verschiedenes

Fast 20 Mitglieder unserer Gruppe hatten sich angemeldet und trafen sich am vergangen Sonntag (21.August) an unseren Gruppenräumen in der Martinstraße, um gemeinsam zu wandern.

Wanderung 006.jpg


Fast 20 Mitglieder unserer Gruppe hatten sich angemeldet und trafen sich am vergangen Sonntag (21.August) an unseren Gruppenräumen in der Martinstraße, um gemeinsam zu wandern. Bei wunderschönem Wetter bildete die Tropfsteinhöhle in Wiehl den Ausgangspunkt. Von dort aus ging es per pedes, auf die von Sonja und Lothar ausgesucht Route, am Wildpark vorbei, in Richtung Hübender. Dort wurde die erste „Marsch“-Pause eingelegt, hatten doch Hanne und Jürgen bereits am Vormittag an einem gemütlichen Plätzchen, Getränke und kleine Knabbereien deponiert, die nun ihre dankbaren Abnehmer fanden. Gestärkt und die beeindruckende Natur genießend, ging es weiter über Abbenroth in Richtung Holsteins-Mühle. Nach gut einer Stunde war das Ziel erreicht. Als Überraschung und Belohnung für das Durchhaltevermögen waren in der Mühle für uns Tische reserviert, die sich bald unter einer deftigen Bergischen Kaffeetafel mit allem drum und dran, bogen. Bei Waffeln, Wurst, Stuten, Marmelade, Grießbrei, Brot, Butter und natürlich Kaffee „satt“, wurde dieser Aufenthalt gerne ausgedehnt und mit angeregten Gesprächen gefüllt, bevor auf Schusters Rappen der Rückmarsch angetreten wurde. So war eigentlich unser Bericht zur jährlichen Wanderung geplant.
Aber es kam anderes. Am Sonntagmorgen zog mal wieder ein Gewitter, begleitet von Regenfällen über das Oberbergische. Hanne und Sonja starteten daraufhin eine telefonische Rundrufaktion, da keinem zugemutet werden sollte, mit dem Regenschirm „bewaffnet“ und mit nassen Füßen das Ziel in Holstein zu erreichen. Stattdessen trafen wir uns erst um 14.30 Uhr und fuhren direkt zur Mühle, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat,
zumal der Himmel wieder aufgeklart war. So genossen wir in aller Ruhe und mit guten Appetit zunächst die bestellte Kaffeetafel und konnten danach sogar noch eine gute Stunde und frisch gestärkt eine „Runde“ genießen. Vor der Rückkehr nach Dieringhausen, waren sich alle einig, dass solch ein Tag nicht nur viel Spaß bereitet, sondern auch das Miteinander in unserer Gruppe belebt, also unbedingt einer Wiederholung bedarf.




0 Kommentare