God at work


 Administrator    13 Nov : 19:26
 Keine    Verschiedenes

 

bk_god.JPG
 
Mit diesem Titel hatte Pfarrer Aurel Everling sein Thema bei seinem Besuch in unserer Gruppe überschrieben. Ein wenig befremdlich auf den ersten Blick, denn God at work – Gott bei der Arbeit?, ausgerüstet mit Helm und Schaufel? Aber je mehr Aurel Everling diese Thematik vertiefte und uns erläuterte, je mehr Zustimmung fand er bei den aufmerksam Zuhörenden. Jeder Mensch ist sein Leben lang eine Baustelle, mit seinen kleinen und großen Fehlern, mit seinen Launen, mit seinem Denken, mit seinem Handeln. Mit seinen Zweifeln an sich selbst, zu anderen, zu Gott. Hier ist Gott gewillt und jederzeit bereit, an uns zu „arbeiten“. Wenn wir es zulassen und ihm vertrauen. Natürlich reicht es nicht, ihm bei seinem Job zu zu schauen. Wir müssen in unserem Glauben „mit anpacken“ und uns mit Herz und Seele einbringen. Wir müssen uns hinterfragen und auf ihn eingehen. Wir sollten uns nicht beleidigt, oder verstimmt abwenden, wenn er für uns den Finger auf die Wunde legt. Wir können nur durch tägliche „Arbeit“ unser inneres Glück, unseren inneren Frieden finden. Beide kommen uns nicht zugeflogen, sondern sind Geschenke Gottes, die wir in Dankbarkeit annehmen können. Ein Beispiel ist die Alkoholsucht. Sie wird für die davon Betroffenen eine lebenslange Baustelle sein. Sie ist aber mit Zuversicht, Glaube und dem Willen sich dem Problem zu stellen, anzugehen, wird schnell zeigen, wie umsichtig „God at work“ ist.
 
Gummersbach-Dieringhausen, im November 2015




0 Kommentare