"Wachwechsel"


 Administrator    11 Apr : 12:17
 Keine    Verschiedenes

 

wachwechsel.JPG
 
 
2004 gründeten Sonja und Lothar unsere Begegnungsgruppe in Dieringhausen. Seither wird sie von Lothar auch geleitet. Nun aber hat er sich entschlossen, zukünftig ein wenig kürzer zu treten und nahm das 10-jährige Bestehen der Gruppe nicht nur zum Anlass, um es in Gemeinschaft mit den Gruppenmitgliedern, der Gemeinde und mit Freunden und Förderern zu feiern (siehe unten stehenden Bericht), sondern sah es auch als guten Zeitpunkt, einen Wachwechsel vorzunehmen. Daher übergab er am vergangenen Montag, im Kreis der Gruppe, seine Leitungsaufgaben an Gunter, der schon seit einigen Jahren als sein Stellvertreter fungiert. Lothar wünschte Gunter für diese doch verantwortungsvolle Aufgabe, Kraft, Umsicht, Fingerspitzengefühl und Gottes Segen. Gunter bedankte sich bei Lothar und den Gruppenmitglieder herzlich für das ausgesprochene Vertrauen, das sie in ihm entgegen brächten und versprach, sich in ihrem Sinne und auf der Basis von Lothars bisheriger Arbeit, für alle Betroffenen und Angehörigen ein zu setzten, damit die Gruppe auch weiterhin so homogen und lebendig wie bisher bleibt, zumal er nicht nur Lothar, nun als sein Stellvertreter, sondern auch die Mitarbeiterinnen Sonja, Hanne, Anette und Marion an seiner Seite weiß. Er bat die Gruppe um Unterstützung beim gemeinsamen Tun Als erstes „Amtsgeschäft“ dankte Gunter zunächst Sonja. Sie, die stets im Interesse der Gruppe präsent war und ist, sei nicht nur immer bereit organisatorische Dinge zu erledigen, oder die Finanzen zu verwalten, sondern jederzeit da, wenn Mitmenschen mit Alkoholproblemen um Rat bitten. Mit ihrer Wärme, ihrer Fähigkeit andern Menschen zu zu hören, ihrer Geduld und ihrer Erfahrung, sei sie schon vielen Hilfesuchenden ein Rettungsanker gewesen. Daher sei der ihr zugedachte Blumenstrauß nur ein kleines Zeichen des Dankes für ihr zehnjähriges Engagement. Dann dankte Gunter natürlich Lothar. Er nannte beispielhaft einige Aktionen der vergangenen Dekade, die Lothar in seiner Funktion als Gruppenleiter ins Leben gerufen habe, um die Gemeinschaft zu festigen, zu stärken, auszubauen. Jeder konnte sich stets auf den „Chef“ verlassen und wusste seine Sorgen und Nöte bei ihm in guten Händen. Vertraulichkeit stand dabei für Lothar an erster Stelle und, so Gunter: „Wir wussten immer, dass dieser Gruppe dein Herzblut gehört. Dies ist nicht pathetisch gemeint, sondern ein Fakt“. Neben einem kleinen Präsent überreichte Gunter ihm daher eine Dank-Urkunde, mit der Lothar für seine Verdienste, sein Engagement, seine Umsicht und sein „Immer-Da-Sein“ zum Ehren-Gruppenleiter auf Lebenszeit ernannt wurde.
 
Gummersbach-Dieringhausen, 08. April 2014




0 Kommentare