Das jüngste Gericht


 Administrator    15 Dez : 18:48
 Keine    Verschiedenes

im lebhaften Vortrag: Aurel Everling - (rechts Lothar)

juengstegericht.jpg
im lebhaften Vortrag: Aurel Everling - (rechts Lothar)
 
Es steht am Ende der Zeit, wenn Gott die Toten auferweckt, um über sie zu „richten“; das jüngste Gericht. Dies war Thema von Pfarrer Aurel Everling am vergangenen Montag-Abend, als Lothar ihn erneut als Referenten in unserer Gruppe herzlich begrüßen konnte. Nach unserem christlichen Glauben, wird das Weltgericht über das ewige Leben, oder die ewige Verdammnis entscheiden. Hier, so ein Bild von Aurel Everling, wird Gott schauen, was sich im Leben eines Erdenbürgers letztendlich als Edelmetall, oder Schlacke entpuppt, denn Gott hat dem Menschen die freie Entscheidung gelassen, in seinem irdischen Dasein, dass zu tun, was ihm im wahrsten Sinne des Wortes in den Kopf kommt, sei dies nun Gutes, oder auch Schlechtes. Er hat ihm damit aber auch die Entscheidung gelassen, innezuhalten, um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, sich auf den rechten Weg zu besinnen, sprich schon ihm Leben über „Schlacken“, die es gilt abzuwerfen, zu bestimmen, um Reue zu empfinden und Buße zu tun. Denn, so Everling, Gott ist ein gütiger Vater, der alle Menschen liebt und nicht der gnadenlose Scharfrichter ist, der ohne Erbarmen urteilt. Jeder der zu ihm findet, wird von ihm angenommen, so wie es in der Bibel schon am Beispiel des verlorenen Sohnes aufgezeigt wird. So sollte nicht Furcht vor dem Jüngsten Gericht unser Leben bestimmen, sondern die Zuversicht zu Gott und seinem Sohn Jesus Christus unser Leben prägen und wir unser tägliches Tun am Glauben ausrichten.  
 
Gummersbach-Dieringhausen, 06. November 2013




0 Kommentare