Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig - Unsere Gruppe gestaltet Gottesdienst mit


 Administrator    08 Dez : 11:31
 Keine    Verschiedenes

„Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“, dies ist die Losung der evangelischen Kirche für das Jahr 2012, die aus dem Korintherbrief stammt.

gottesdienst_self1.JPG

gottesdienst_self2.JPG
„Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“, dies ist die Losung der evangelischen Kirche für das Jahr 2012, die aus dem Korintherbrief stammt. Unter dieser Losung stand auch der Gottesdienst in der evangelischen Kirche Niederseßmar am vergangenen Sonntag (08.Januar), der von Pfarrer Hermann Bednarek gehalten und von unserer Gruppe mitgestaltet wurde, ging es doch um das Thema Süchte. Unter all den Süchten denen wir Menschen „verfallen“ können, wurde in dem morgendlichen Gottesdienst die Alkoholsucht thematisiert und von Sonja, Monika, Lothar und Ingo im gemeinsamen Gebet und einem eindrucksvollen „Spiel“ in dem Ingo einen hilflosen, heruntergekommenen und dem Alkohol verfallen Penner darstellte, der letztendlich durch seinen wahrhaftigen Glauben die Gemeinde beschämt, mitgestaltet. Gleich zu Beginn des Gottesdienstes, der von den Sängerinnen und Sängern des Spontanchores unter der Leitung von Peter Fischer umrahmt wurde, ging Lothar in einem kurzen Vortrag auf die wichtige Arbeit des Blauen Kreuzes und speziell unserer Selbsthilfegruppe ein. Die Gemeindeglieder in der gut besuchten Kirche konnten sich so ein Bild davon machen, dass Alkoholsucht eine Krankheit ist, die jeden treffen kann, aus der es aber auch Wege der Befreiung gibt, wenn der Betroffene Hilfe sucht, Unterstützung findet und an sich selbst glaubt. Das auch der Glaube an Gott und seinen Sohn Jesus Christus, die an der Seite der Betroffenen und ihrer Angehörigen stehen, hilft, zeigte Pfarrer Bedanrek in seiner Predigt deutlich auf. So wurde in diesem Gottesdienst vielleicht dem ein oder anderen Gemeindeglied erstmals bewusst, was sich hinter dem Wort „Sucht“ verbirgt und wie schnell man sich in dem Strudel der Sucht verfangen kann. Nach dem Gottesdienst blieb dann noch Zeit beim gemeinsamen Mittagessen ins Gespräch zu kommen und auch von den von uns ausgelegten Informationsmaterialien wurde reichlich Gebrauch gemacht.





0 Kommentare